0 23 73 - 75 77 993 info@hundesportverein-menden.de

Agility

[/db_pb_slide][/db_pb_slide]

Turnierhundsport

[/db_pb_slide][/db_pb_slide]

Obedience

[/db_pb_slide][/db_pb_slide]

Welpenstunde

[/db_pb_slide][/db_pb_slide]

Was ist THS?

Beim THS (Turnierhundesport) trainieren Du und Dein Hund gemeinsam. Sport in der schönsten Form – mit dem Hund laufen, walken, Hindernis-, Hürden- oder Slalom-Parcours bewältigen, das verspricht viel Spaß und echte Teamarbeit. In der Ausbildung wirst Du auf den Dreikampf oder Vierkampf vorbereitet, Training im Bereich Geländelauf und Walken ist ebenfalls möglich. THS kann sowohl mit als auch ohne Begleithundeprüfung ausgeübt werden. Neu-, Quereinsteiger und Profis sind bei uns herzlich willkommen. Oberstes Ziel: Viel Spaß!

Der Turnierhundsport (THS) und seine verschiedenen Disziplinen

Wir sind ein Hundesportverein und deshalb liegt der Schwerpunkt des Vereins sicher beim aktiven Hundesport. Hundesport ist eine der besten Möglichkeiten, Hunden die Bewegung und Beschäftigung zu geben, die sie brauchen.

Aber nicht nur das: Turnierhundsport ist auch Leichtathletik mit dem Hund. Er ist für Hund Mensch eine tolle Sache. Hobby, Ausgleich, Freizeitgestaltung und Leistungssport zugleich. Er ist für alle Menschen gedacht, die Spaß daran haben, sich mit dem Hund aktiv zu bewegen. Aber auch weniger ambitionierten Teams kann er viel Spaß machen. Zum Beispiel gibt es der Fairness halber eine Altersklasseneinteilung.

Zeige deinem Hund das es bei uns viel Spaß gibt und probier es aus!

Der Vorteil im Vergleich zu vielen anderen Sportarten ist, dass man in jedem Alter mit Turnierhundsport anfangen und bei entsprechender Fitness und etwas Glück mit dem Hund sogar recht schnell erfolgreich werden kann.

THS gliedert sich in „ Breitensport mit dem Hund“ und „ Leichtathletik mit dem Hund“.

Der „Breitensport mit dem Hund“ kann ohne eine abgelegte VDH-Begleithundprüfung  (BH-VT) in folgenden Prüfungen ausgeübt werden: Dreikampf , Vierkampf, Hindernislauf (siehe Vierkampf), sowie den Shorty, als Mannschaftswettbewerb.

Die „Leichtathletik mit dem Hund“ kann nur mit einer abgelegten VDH-Begleithundprüfung (BH-VT) in folgenden Prüfungen ausgeübt werden: Vierkampf, Geländelauf, sowie den Combinations-Speed-Cup (CSC), als  Mannschaftswettbewerb.

Neben dem Training gibt es natürlich auch Wettkämpfe:
Man meldet sich wie man möchte für diese Turniere beim THS Ausbildungswart an und startet in bis zu 3 Disziplinen. Wir fahren auch regelmäßig zu einzelnen Turnieren und den Winterläufen, die jährlich vom LV Westfalen zur Überbrückung der Winterpause angeboten werden.

Turnierhundsport beim HSV Menden – Dahlsen ist also nicht nur Sport, sondern auch Kameradschaft und Spaß.

Interesse? Hier erfährst du, wie du bei uns einsteigen kannst!

Geländelauf

In dieser Disziplin läuft der Hund mit seinem Herrchen/Frauchen eine 1000m, 2000m oder eine 5000m lange Strecke auf Zeit.

Es gibt zwei Lauftechniken:
Entweder wird der Hund an der lockeren Leine und am Halsband geführt, oder der Hund zieht den Läufer an einer flexiblen Leine und Geschirr, wobei der Läufer einen Bauchgurt trägt. Ein ziehender Hund kann im zweiten Fall den Läufer natürlich besser unterstützen.

Seit 2007 werden beide Techniken komplett zusammen gewertet.

Die Strecken liegen in näherer Umgebung des ausrichtenden Vereins und der Untergrund ist meistens sehr variabel, von asphaltierten Straßen über Schotter- und Waldwege oder auch mal bergige oder sandige Abschnitte. Ein Geländelauf eben.

Wenn die Möglichkeit besteht wird bei Turnieren der Zieleinlauf auf dem Vereinsgelände eingeplant, um die Unterstützung der Zuschauer für die Läufer auf den letzten Metern zu steigern.

Dreikampf / Vierkampf

Der Dreikampf „Breitensport mit dem Hund“ ist die Vorstufe vom Vierkampf, welcher auch ohne eine Begleithundprüfung ausgeübt werden kann.

Der Vierkampf „Leichtathletik mit dem Hund“ ist sozusagen die “Königsdisziplin” im Turnierhundesport, Voraussetzung hierfür ist die bestandene Begleithundeprüfung.

In keinem anderen Bereich werden so große Anforderungen an Hund und Hundeführer gestellt. Der Hund muss wendig und schnell sein und völlig im Gehorsam des Hundeführers stehen. Dieser wiederum braucht für jeden Teil des Dreikampfes / Vierkampfes eine andere Lauftechnik und muss so schnell wie möglich im Ziel ankommen.

Trotz all dieser Bedingungen kann JEDES Team aus Hund und Mensch nach einiger Trainingszeit einen Dreikampf / Vierkampf erfolgreich absolvieren, das eine erfolgreicher als das andere aber letztlich zählt hauptsächlich der Spaß. Die Disziplinen im Dreikampf bestehen aus dem Hürdenlauf (VKI), den Slalomlauf (VKI) sowie dem Hindernislauf, der für den Dreikampf und Vierkampf gleich ist.

Im Vierkampf wird unterschieden zwischen Vierkampf 1, Vierkampf 2 und Vierkampf 3. Nach entsprechenden Qualifikationen im jeweiligen Vierkampf kann man in den nächst höheren aufsteigen.

Weiterhin gibt es gibt im Vierkampf verschiedene Altersklassen, so dass eine 50-jährige Frau nicht gegen einen 20-jährigen Mann laufen muss.

Der Vierkampf ist…

…Gehorsamsübung
…Hürdenlauf
…Slalomlauf
…Hindernislauf

Hürdenlauf:

Für den Hürdenlauf stehen auf einer 60 Meter langen Strecke (Vierkampf 1 + 2) vier 30 cm hohe und 200 cm breite Hürden, die von Hund und Hundeführer übersprungen werden müssen (im VK1 ist das Überspringen des Hundeführers freiwillig). Die Herausforderung ist, dass der Hund exakt auf Höhe des Hundeführers laufen muss, was bei hohem Tempo extrem schwierig ist. Nach 30 Metern steht eine Wendestange, die Hund und Hundeführer umlaufen müssen.

Beim Vierkampf 3 beträgt die Laufstrecke insgesamt 80 Meter wobei hier die Wendestange nach 40 Metern umlaufen werden muss. Dort stehen sechs 200 cm breite Hürden. Je nach Altersklasse werden die Hürden in einer Höhe von 30 cm oder 40 cm aufgelegt. Wird der Hürdenlauf „in Freifolge“ absolviert, gibt es beim Vierkampf 1 zusätzlich 10 Punkte. Ab Vierkampf 2 muss alles in der Freifolge gezeigt werden.

Slalomlauf:

Für den Slalomlauf sind 7 Tore (davon ein Start- und ein Zieltor) aus je 2 Stangen auf einer Strecke von 55, 65 oder 75 Metern (Vierkampf 1,2,3) in einem Zick-Zack-Kurs aufgebaut. Diese werden von Hund und Mensch durchlaufen. Hierbei kann der Hund im Vierkampf 1 mit oder ohne Leine geführt werden. Für das Weglassen der Leine gibt es 10 Zusatzpunkte. Hauptfehlerquelle ist natürlich das Auslassen der Tore durch den Hund. Dafür gibt es Strafpunkte. Beim Slalomlauf kommt es auf die richtige Kurventechnik und einem starken

Hindernisbahn:

Auf einer 75m langen Strecke werden 8 Hindernisse aufgestellt, die vom Hund übersprungen, überlaufen oder durchlaufen werden müssen. Es handelt sich um zwei normale Hürden, Schrägwand, Tunnel, Laufdiel, Tonne, Durchsprung und Hoch-Weit-Sprung. Hier ist neben der Sprintstärke des Zweibeiners die Geschwindigkeit und Sprungkoordination des Hundes gefragt, der die Hindernisse mit hohem Tempo sicher nehmen muss. Je nach Gelände kann die Hindernisbahn gerade aus oder mit einem oder zwei Rechtswinkel gelaufen werden.

Bei allen Laufdisziplinen gilt:
Es zählt die Zeit vom Start bis zu dem Zeitpunkt, an dem Hund und Mensch das Zieltor passiert haben. Fehler (Auslassen von Hindernissen, Abwerfen von Stangen) werden auf die Zeit addiert.

Shorty

Dies ist ein Kurzbahn – CSC mit zwei Sektionen. Er wird als eine Art Staffellauf mit zwei sechsbeinigen Teams ausgeführt. Beim dieser steht der Ergeiz und auch der Spaß im  Zusammenspiel Mensch/Hund im Vordergrund. Auch beim Shorty kommt bei den Teilnehmern und dem  Publikum eine art Wettkampfstimmung auf.

Einige läuferischen Elemente des Vierkampfs (Hindernislauf) wurden zu einem gut zu absolvierenden Parcours verbunden, und um zwei weitere Hindernisse ergänzt. Der Shorty ist für Hunde aller Art und Größen geeignet. Die Sektionen 1 u. 2 sind deshalb in ihrer Anforderung gleich.  Jedes Team läuft eine Sektion und gibt mit dem Zieldurchlauf den Start für den nächsten Läufer frei. Im Shorty gibt es immer zwei Durchgänge.

Kombination-Speed-Cup (CSC)

Dies ist der “Knaller” bei den Zuschauern und bei den Aktiven. Er wird als eine Art Staffellauf mit drei sechsbeinigen Teams ausgeführt. Beim dieser schnellen Disziplin ist die ganze Perfektion am Zusammenspiel Mensch/Hund ersichtlich, besonders auch für das Publikum!

Die läuferischen Elemente des Vierkampfs (Slalom-, Hürden-, Hindernislauf) wurden zu einem in sich geschlossenen Gesamtparcours verbunden, ergänzt um zwei weitere Hindernisse. Der CSC ist für Hunde aller Art und Größen geeignet. Die Sektionen 1, 2 u. 3 sind deshalb in ihrer Anforderung sehr unterschiedlich. Jedes Team läuft eine Sektion und gibt mit dem Zieldurchlauf den Start für den nächsten Läufer frei. Im Mannschaftswettbewerb gilt als absolute Bestleistung alles, was die “Schallmauer” von 30 Sekunden durchbricht.

Der CSC-Wettkampf ist fast immer der temporeichste und spannendste Teil eines Turniers. Auch im CSC gibt es immer zwei Durchgänge, lediglich die Deutsche Meisterschaft wird unter den besten acht Mannschaften im Ko-System ausgetragen.